Bericht 7. Lauf Siggerwiesen, 17.9.2017

Unter unbeständigem Herbstwetter trug der HC Motorsport die Ersatzveranstaltung zum Wagrainer Platzslalom aus. Erheblich länger als erwartet blieb es trocken, erst im Laufe der Klasse VII kam der große Regen und sorgte mit der Freigabe der Montage von Regenreifen auch für eine kurze Unterbrechung. Abseits eines gröberen Ausrutschers durften sich die 81 Teilnehmer, die Organisatoren und Zuschauer über eine reibungslose Veranstaltung mit viel Speed freuen.

Eine Vorentscheidung zum Landesmeister der Division I kennen wir ja schon aus der letzten Saison. Peter Zlöbl vom MSC Lochen sorgte für eine Wiederholung, der siebte Klassensieg im siebten Rennen bedeutete für den VW Polo-Piloten den erstmaligen Landesmeistertitel. Hinter ihm ging es knapp her um die weiteren Plätze in der Klasse I, eine Hunderstelsekunde trennte den zweitplatzierten Michael Aigner vom drittplatzierten Mario Preishuber.

Florian Njivar sorgte für eine kleine Revanche in Klasse II, der Citroën Saxo-Fahrer vom MSC Schlößl drehte das Ergebnis des ersten Siggerwiesen-Rennens in diesem Jahr und gewann 18 Hunderstelsekunden vor dem ersten Klassensieger Helmut Strasser vom MSC Lochen. Im Aufwärtstrend präsentierte sich Christian Forster vom MSC Mühlbach, zwei starke Wertungsläufe ließen ihn über den dritten Platz jubeln.

Stark unterwegs war Erwin Plattner auf VW Golf GTI in Klasse III, nach Abwesenheit beim ersten Rennen in Siggerwiesen distanzierte er seinen MSC Lochen-Clubkollegen Josef Schober um 45 Hunderstelsekunden. Der Platz auf dem Stockerl des Rennens in Auerbach dürfte Gerald Holzer vom MSC Gastein gefallen haben, er bestätigte das gute Ergebnis mit dem neuerlichen dritten Platz.

Der Konkurrenz keine Chance ließ Harry Zwerschina in Klasse IVa, mit dem Sieg in Siggerwiesen sicherte sich der BMW M3-Pilot vom Drift Team Pongau auch den Gesamtsieg der Klasse. 16 Hunderstelsekunden trennten die Plätze zwei bis vier, Stefan Lechner vom MSC Lochen erwischte mit seinem Porsche 944 einen hervorragenden letzten Lauf, der ihm den zweiten Platz einbrachte. Der dritte Platz ging an Reinhard Walkner vom HC-Motorsport, damit fixierte er mit seinem Honda Prelude VTi vorab den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Klasse.

Gleich dreifach triumphierte Helmut Thalmayr vom MSC Schlößl in Siggerwiesen, neben dem Klassensieg der hubraumstärksten Serienfahrzeuge mit Tagesbestzeit setzte er sich auch uneinholbar in Führung der Klasse-IVb-Gesamtwertung. Doppelt folgte ihm Franz Linortner vom Drift Team Pongau, durch den zweiten Platz im Rennen kann ihm den zweiten Platz in der Gesamtwertung keiner mehr nehmen. Ein alter Bekannter griff wieder zum Lenkrad, Georg Weinbacher sen. vom MSC Lochen fuhr nach fast 4 Jahren Abwesenheit mit einem neuen VW Golf GTI Clubsport auf Platz drei.

Die Klasse V versprach ein spannendes Rennen um den Sieg, hier konnte Gerald Strasser vom MSC Schlößl den Erfolg der Woche zuvor wiederholen. Der zweite Platz ging an Hans Thalmayr, der damit Führender in der Klassengesamtwertung und erster Anwärter auf den Landesmeistertitel blieb. Christoph Bauer vom MSC Röhrnbach komplettierte das Siegertrio mit Rang drei.

Mit dem Sieg in der Klasse VI hielt sich Norbert Strasser jun. im Rennen um den Landesmeistertitel, ist aber auf Hilfe angewiesen. Den Klassengesamtsieg kann man dem Fahrer vom MSC Schlößl aber nicht mehr nehmen. Franz Roider vom MSC Lochen behielt mit 34 Hundertstelsekunden Vorsprung die Oberhand im Kampf um die weiteren Plätze, ihm folgte Markus Bertl vom MSC Schlößl auf Rang drei.

In der hochkarätig besetzten Klasse VII wurden dem Publikum Top-Zeiten am laufenden Band geboten, darunter die Tagesbestzeit durch den Klassensieger Franz Probst vom MSC Lochen. Fast im Sekundentakt reihten sich die weiteren Platzierten dahinter auf, Nicolas Reiter vom MSC Flachgau schob sich dabei mit seinem Ford Escort zwischen die beiden VW Golf und verwies damit Stefan Kapeller vom MSC Schlößl auf den dritten Platz.

Offensichtlich liegt der Kurs in Siggerwiesen dem Tiroler Stefan Hetzenauer, er gewann dort auch das zweite Rennen und wird vom Spitzenplatz der Klasse VIII in der Gesamtklassenwertung nicht mehr zu verdrängen sein. Die Verfolger bauten richtig Spannung auf für die Zuschauer, Reinhard Rettenbacher stellte erst in seinem letzten Wertungslauf den zweiten Platz sicher. Hinter den beiden Subaru-Piloten gab Herbert Perwein vom Drift Team Pongau ein äußerst starkes Lebenszeichen von sich, mit nur weiteren drei Zehntelsekunden Rückstand beförderte ihn sein VW Käfer auf den dritten Rang.

Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten mit der Kurssetzung lieferte Johannes Hofegger in der Klasse IX noch zwei konstant schnelle Läufe ab, die Zeiten seines rechtsgelenkten Mitsubishi Evo 6 waren für die Konkurrenz nicht mehr zu schlagen. Der Hundertstelkrimi fand um Platz zwei statt, Josef Gruber vom Drift Team Pongau setzte sich mit einer Hunderstelsekunde Vorsprung gegen Christian Steinwender auf Mazda 323 GT-R durch.

Untypisch für diese Saison war die Damenklasse dünn besetzt, das Siegerpodest war gerade so vollständig. Durch den Sieg der Lokalmatadorin Melanie Strasser ist es fix, die alte und neue Landesmeisterin heißt Melanie Strasser. Für einen Doppelerfolg des HC Motorsport sorgte Ursula Petermichl, Lisa Holzer vom MSC Gastein mußte einen Torfehler in die Wertung mitnehmen und sich mit dem dritten Platz begnügen.

Zwei Fahrer nannten für die historische Klasse, Fritz Kreiseder vom MSC Lochen durfte sich mit etwas mehr als zwei Sekunden Vorsprung vor Bernhard Weindl die Siegestrophäe abholen.

Werner Bauer führt uns in seinem Fiat 127 Sport in Fahrerperspektive die Strecke vor.