Saisonrückblick 2017

Die gefragtesten Utensilien der Saison 2017 dürften der Regenschirm und die Regenreifen gewesen sein, lediglich zwei Veranstaltungen waren von komplett trockenem oder größtenteils trockenem Wetter verwöhnt. Dementsprechend gingen die Starterzahlen etwas zurück, 130 war das Maximum der Saison 2017, erreicht beim Bergslalom Obertrum unter vorwiegend schönem Wetter. Ein Wintereinbruch zu Beginn der Saison führte zur ersatzlosen Absage des Bergslaloms in Mühlbach am Hochkönig, der Veranstalterverein ist aber mit Hochdruck daran, dieses tolle Rennen für 2018 wieder möglich zu machen. Etwas schlechter sieht es für den Platzslalom in Wagrain aus, massivere Umbauarbeiten werden den Parkplatz voraussichtlich in den nächsten beiden Jahren in Beschlag nehmen. 2017 konnte zumindest der Termin gehalten werden und kurzfristig vom HC Motorsport ein zweites Mal erfolgreich der Platzslalom in Siggerwiesen ausgetragen werden.

Vor wenigen Jahren wurde noch mangels Starterzahlen überlegt, die Klasse I aufzulösen, 2017 durften wir zum zweiten Mal in Folge dem Klassensieger auch zum Landesmeistertitel der Division I gratulieren. Peter Zlöbl vom MSC Lochen kopierte mit seinem VW Polo 16V (6N) nahezu die Ergebnisse des Landesmeisters von 2016, er gewann alle Rennen bis auf den Bergslalom Obertrum (Sieger dort 2016 - Peter Zlöbl) und fixierte schon vorzeitig seinen ersten Landesmeistertitel mit fast drei Punkten Vorsprung. Eine besondere Geschichte dürfen wir zum Vizelandesmeister erzählen: Harry Zwerschina vom Drift Team Pongau musste die ersten drei Rennen der Saison auf seinen BMW M3 (E36) verzichten, das Auto fiel eine Woche vor Saisonstart bei Testfahrten mit Motorschaden aus. Harry gewann trotzdem den Saisonauftakt in Schönau mit seinem Winterauto (BMW 323i E36) und alle Rennen der Klasse IVa sobald der M3 wieder einsatzfähig war. Ordentlich zu kämpfen hatte Christoph Furtner vom MSC Schlößl um den Klassensieg der Klasse II und den dritten Platz in der Gesamtwertung. 4 Siege und durchwegs hohe Wertungen ließen den Citroën Saxo-Piloten aber schlußendlich die Nase vorne haben. Trotz Klassensieg reichte es 2017 knapp nicht für Erwin Plattner vom MSC Lochen zu einem Stockerlplatz in der Gesamtwertung. Die 4 Einzelsiege in Klasse III kann ihm und seinem VW Golf GTI 16V aber keiner mehr nehmen und mit ihm wird auch 2018 zu rechnen sein. Erst der allerletzte Wertungslauf der Saison 2017 in der Klasse II entschied die weiteren Plätze in der Gesamtwertung, dieser Lauf bescherte Helmut Strasser vom MSC Lochen im letzten Rennen den Klassensieg eine Hunderstelsekunde vor Florian Njivar vom MSC Schlößl. Dadurch landete Citroën Saxo-Pilot Njivar bei zwei Saisonsiegen in der Gesamtwertung drei Hunderstelpunkte hinter Erwin Plattner auf dem fünften Platz. Für den Honda Civic-Piloten Strasser reichte der Vorsprung im letzten Rennen aber nicht, er musste sich bei ebenfalls zwei Saisonsiegen mit dem sechsten Gesamtrang zufrieden geben. Das Saisonhighlight wird für Josef Schober vom MSC Lochen sicherlich sein Klassensieg beim Bergslalom in Schlößl gewesen sein, seine weiteren guten Wertungen in der Klasse III führten ihn und seinen VW Golf GTI 16V auf den siebten Gesamtrang. Preisgeld gibt es noch für Reinhard Walkner vom HC-Motorsport, er konnte in der Klasse IVa mit seinem Honda Prelude VTI den Ausfall des Zwerschina-M3 zu zwei Einzelsiegen nutzen und im letzten Rennen den achten Gesamtrang fixieren.

13 Jahre musste MSC Schlößl-Obmann Hans Thalmayr auf seinen zweiten Landesmeistertitel warten, 2017 war es in der Division II wieder soweit. Der schäfste Konkurrent der letzten beiden Jahre in Klasse V, Gerhard Taxacher, legte eine Pause ein, Hans Thalmayr konnte mit seinem Puch 650 TR II 6 Rennen gewinnen und jedes Mal über 100 Punkte anschreiben, da gab es für die Verfolger kein Vorbeikommen. Einen Sieg weniger hatte Clubkollege Norbert Strasser jun. in Klasse VI zu verzeichnen, er holte sich bei etwas mehr als einem Punkt Rückstand mit seinem Toyota Corolla (AE86) den Vizelandesmeistertitel. Die erste komplette Saison krönte Stefan Hetzenauer mit dem Gesamtsieg der starken Klasse VIII und dem dritten Rang in der Gesamtwertung. Mit seiner spektakulären Fahrweise schrieb er mit seinem Subaru Impreza STi 4 Einzelsiege und konstant hohe Wertungen an. Nach mehreren Jahren Bauzeit brachte Franz Probst vom MSC Lochen seinen VW Golf Rallye Turbo an den Start. Es gab bei ihm wie auch bei jedem anderen hochgezüchteten Rennwagen Startschwierigkeiten (zu viel Ladedruck ist auch keine Lösung), aber nach wenigen Wochen wurden die Probleme ausgebügelt und er dominierte fortan seine Klasse VII mit enormer Traktion beim Start und tollem Durchzug. 5 Einzelsiege bedeuteten für ihn Gesamtrang 4. Beim Bergslalom in Auerbach konnte Markus Bertl vom MSC Schlößl alle Konkurrenten der Klasse VI hinter sich lassen, in den restlichen 7 Rennen punktete er gut und ohne Ausreißer. Er erarbeitete sich mit seinem Honda CRX den zweiten Platz in der Klassenwertung und den fünften Gesamtrang. In der Musik würde man ihn einen Multi-Instrumentalisten nennen, Willi Oberauer vom Drift Team Pongau hat in dieser Saison drei verschiedene Fahrzeuge in der Klasse IX an den Start gebracht. Zwei Siege (einmal auf Porsche 944 Turbo, einmal auf BMW M135i) nahm er in die Wertung und entschied die Klassenwertung für sich, mit seinen gesammelten Punkten reihte er sich auf Platz 6 der Gesamtwertung ein. Licht und Schatten bekamen wir vom amtierenden Landesmeister Michael Strasser zu sehen. Dem Auftaktsieg in Schönau folgten weniger erfolgreichere Rennen, in denen er mit seinem Toyota Corolla (AE86) hinter seinen MSC Schlößl-Clubkollegen in der Klasse VI zurückblieb. Versöhnlicher Abschluß war sein Sieg in Wildenau, dennoch kam er über den dritten Rang in der Klasse VI und den siebten Gesamtrang nicht hinaus. Platz zwei in der Jahreswertung der Klasse IX reichte für Josef Gruber vom Drift Team Pongau für den achten Gesamtrang, er stellte sich mit seinem Subaru Impreza STi einer leistungsmäßig oftmals überlegenen Konkurrenz, erreichte aber mit seiner unaufgeregten Fahrweise durchwegs gute Wertungen.

Die Titelverteidigung gelang der Landesmeisterin Melanie Strasser vom HC-Motorsport, 4 Einzelsiege konnte sie im Laufe der Saison mit ihrem Honda CRX VTEC erringen. Der Vizelandesmeistertitel bei den Damen ging ebenfalls an den HC-Motorsport, mit zwei Einzelsiegen war Ursula Petermichl auf Honda Prelude VTI die erste Verfolgerin ihrer Clubkollegin. Lisa Holzer vom MSC Gastein freute sich in Auerbach über ihren ersten Einzelsieg in der Damenklasse und wiederholte nach dem Umstieg in die Klasse III den dritten Platz in der Damen-Gesamtwertung.

Das schlechte Wetter bei der Mehrzahl an Veranstaltungen wirkte sich leider merkbar negativ auf die Zuschauerzahlen aus, auch wenn es die gebotenen fahrerischen Leistungen (gerade bei Nässe!) und die erschwerte Durchführung der Veranstaltung nicht verdient hatten. Es sei an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an die Veranstalter, Teilnehmer, Zuschauer und alle, die durch ihr Zutun die SLM unterstützt haben, ausgesprochen!
Wir wünschen allen Fahrern und Funktionären eine erholsame Winterpause und einen guten Start in die Saison 2018!