Bericht Saisonauftakt Siggerwiesen, 15.4.2018

Als wolle sich die Natur für die verregnete Saison 2017 entschuldigen war die gesamte Saisonauftaktveranstaltung der SLM 2018 trotz des frühen Zeitpunkts im Jahr von ausschließlich trockenem und warmem Wetter begleitet. Das lockte viele Leute an, 132 abgegebene Nennungen sind absoluter Rekord für einen Platzslalom. Zusätzlich durfte sich das Team vom Veranstalterclub HC-Motorsport rund um Obmann Thomas Strasser über an die 500 Zuschauer freuen, mit deren Bewirtung alle Hände voll zu tun war.

Ordentlich zu tun hatte der amtierende Landesmeister Peter Zlöbl in der Klasse I um sich mit seinem VW Polo 16V der Meute aus Suzuki Swift GTi Piloten zu erwehren. Den Zeiten von Roland Wagner auf Suzuki Swift GTi hatte er aber nichts entgegenzusetzen, es blieb ihm dahinter mit über zwei Sekunden Rückstand der zweite Platz. Mit Mario Preishuber auf dem dritten Platz war noch ein zweiter Suzuki Swift GTi auf dem Stockerl vertreten.

Den Gegenentwurf zur Klasse I mit relativ großen Abständen stellte die nach wie vor zahlenmäßig starke Klasse II dar. Platz eins und drei waren nur durch 27 Hundertstelsekunden getrennt, Gesamtklassensieger 2017 Christoph Furtner vom MSC Schlößl ließ sich mit seinem Citroën Saxo VTS den Auftaktsieg nicht nehmen. Christian Forster vom MSC Mühlbach bewegte technisch die gleiche Basis (wenn auch mit Löwen-Logo), kam aber nur auf 21 Hunderstelsekunden an die Bestzeit heran. 6 Hundertstelsekunden fehlten Herbert Perwein auf den zweiten Platz, alle drei Franzosenpiloten sorgten bis zum letzten Lauf für Spannung in der Klasse.

In der SLM zurückgemeldet hat sich der Landesmeister 2016, Markus Zechmeister vom IMSC Ried. Er tat dies gleich mit dem Sieg in der Klasse III auf Lotus Elise nur 12 Hundertstelsekunden vor dem Gesamtklassensieger 2017, Erwin Plattner vom MSC Lochen auf VW Golf GTI. Für Georg Schlager vom MSC Gastein zahlte es sich aus, dass er sich den Ford Fiesta ST des Teamkollegen ausgeliehen hat, er durfte mit 2,7 Sekunden Rückstand den Pokal für den dritten Platz mitnehmen.

Mit über 100PS mehr als der Rest des Feldes und schnellen Reaktionen am Lenkrad fuhr Willi Oberauer vom Drift Team Pongau einen überlegenen Sieg in Klasse IVa heraus. Platz zwei war knapp und umkämpft, hier setzte sich Reinhard Walkner vom HC-Motorsport gegen Stefan Lechner vom MSC Lochen mit 46 Hunderstelsekunden Vorsprung durch.

Den dritten Triumph in Folge von Helmut Thalmayr und seinem Porsche 911 Turbo (996) auf dem Kurs in Siggerwiesen konnte in der Klasse IVb auch Reini Sampl in seinem Rallye - Audi TT nicht verhindern. Nicht ganz eine Sekunde lag zwischen den Beiden, Platz drei holte sich Thalmayr-Spross Lucas mit einer weiteren halben Sekunde Rückstand.

Erstmals durften sich die Recken der historischen Division kurz vor der Mittagspause präsentieren und zeigen, dass alt nicht unbedingt langsam heißt. Es gewann Bernhard Weindl auf BMW 1502 vor Rallye-Pilot Hans-Georg Lindner und Max Nickl, beide auf Ford Escort.

Die Fahrer der Klasse V waren zu einem Gutteil von technischen Problemen geplagt, so konnte auch Klassensieger Hans Thalmayr seinen Puch 650TR erst nach Reparaturzeit erfolgreich ins Ziel bringen. Er distanzierte seinen Clubkollegen Gerald Strasser auf VW Corrado um 84 Hunderstelsekunden, der Oberösterreicher David Madlmayr führte mit Respektabstand die Verfolgergruppe an und durfte sich in seinem ersten Rennen in der SLM gleich über den dritten Platz freuen.

Ungebrochene Vorherrschaft führten die Fahrer des MSC Schlößl in Klasse VI vor. Grob im 3,3 Sekunden-Takt belegten Norbert Strasser jun. (Toyota Corolla), Markus Bertl (Honda CRX) und Michael Strasser (Toyota Corolla) die Plätze eins bis drei.

Die technischen Probleme forderten auch in Klasse VII ihre Opfer. Davon verschont blieb Christian Irlinger vom MSC Schönau a. Königssee, der seinen frisch mit 16V-Kopf aufgerüsteten Opel Kadett C am schnellsten ins Ziel brachte und Franz Roider vom MSC Lochen mit seinem lautstarken Ford Mondeo STW auf den zweiten Platz verwies. Nach dem Testjahr startete Severin Gschiel in der passenden Klasse und konnte seinen VW Golf I auf den dritten Platz stellen.

28 Fahrer nahmen die Klasse VIII in Angriff, die Entscheidung fiel aber erst bei den Doppelstartern nach dem Hauptfeld. Hannes Huemer (Opel Kadett C Coupe) knallte in seinem letzten Lauf noch mit Abstand die schnellste Zeit der Klasse hin und verdrängte Siegi Hasenauer (Toyota Celica) und Robert Aigner (VW Polo G60) auf die Plätze zwei und drei.

Für das akustische Highlight und die Tagesbestzeit sorgte Gerald Strasser in Klasse IX. Er brachte einen TracKing RC01B an den Start und gewann die Klasse trotz 6 Strafsekunden mit fast zwei Sekunden vorsprung. Ihm folgten Emanuel Schiller auf BMW E30 und Josef Gruber auf Subaru Impreza.

In der Damenklasse führte kein Weg an der amtierenden Landesmeisterin Melanie Strasser vom HC-Motorsport vorbei. Katharina Strasser sorgte für einen Doppelsieg des Veranstalterclubs, Lisa Holzer vom MSC Gastein mußte sich aufgrund dreier Strafsekunden in der Wertung mit dem dritten Platz begnügen.

Es wurden einige sehenswerte Fotos und Videos gemacht:
Galerie, MSC Schönau am Königssee, Werner Bauer (Klasse V), Willi Oberauer (Klasse IVa), Severin Gschiel (Klasse VII), Walter Bliem (Klasse IX, Pflichtprogramm!!)