Bericht 8. Lauf Wildenau, 14.10.2018

Warmes, goldenes Herbstwetter beim letzten Rennen in Wildenau schloss die Schönwettersaison 2018 ab und bescherte dem Veranstalter IMSC Ried ein Rekordstarterfeld von 118 Teilnehmern.
Ausgerechnet bei seinem Heimrennen gab es in Klasse I für Roland Wagner keinen Sieg zu holen, der entthronte Landesmeister 2017 Peter Zlöbl war in Wildenau nicht zu schlagen. Nichts schenkten sich die Fahrer der Klasse II, hier ging es auch noch um die Klassengesamtwertung. Christian Forster sah schon wie der sichere Sieger aus, als Martin Preisenschuh im letzten Lauf eine ordentliche Steigerung hinlegte und ihn um 6 Hundertstelsekunden abfing. Das würfelte die Klassengesamtwertung nochmal gehörig durcheinander und spülte Christian Forster auf eins und Martin Preisenschuh auf zwei. Den Heimsieg holte Robert Hefler jun. für den IMSC Ried in Klasse III, die Klassenkonkurrenten kamen an keine seiner Wertungszeiten heran. Ungeschlagen beendet der designierte Landesmeister der Division I, Willi Oberauer, die Saison, für Teamkollege und Vorjahressieger Harry Zwerschina blieb da nur der zweite Platz. Fast unspektakulär fuhr Dieter Lapusch den Tagessieg der Division I ein, er verwies den Gesamtsieger in seiner Klasse IVb, Helmut Thalmayr, auf den zweiten Rang. Der Kampf um den dritten Platz bot alles an Spannung, am Ende trennte nur jeweils eine Hunderstelsekunde Franz Linortner vom viertplatzierten Nino Dellago und Diesen vom fünftplatzierten Lucas Thalmayr. Als Sensation dürfen wir den Sieg von Egon Andorfer in Klasse V vermelden, er distanzierte unter Abwesenheit des designierten Landesmeisters der Division II, Hans Thalmayr, die Verfolger um gut eine halbe Sekunde. Ein Drehbuchschreiber hätte den Verlauf der Klasse VI nicht aufregender schreiben können. Michael Strasser fuhr die schnellsten Zeiten, musste aber drei Strafsekunden (Hutfehler) in die Wertung nehmen. Dies nutzte sein Vater, Norbert Strasser sen., um sowohl in Wildenau vor dem Teamkollegen Markus Bertl zu gewinnen und Diesen dann auch in der Klassengesamtwertung um drei Hundertstelpunkte auf den dritten Platz zu verdrängen. Nicolas Reiter ließ in Klasse VII nichts anbrennen, mit dem Sieg in Wildenau fixierte er auch den Gesamtklassensieg. Selbiges schaffte Hannes Huemer in Klasse VIII, er darf sich damit zusätzlich über den Vizelandesmeistertitel freuen. Mit den Hüten auf der Strecke wurde Michael Strasser in Wildenau nicht gut Freund, er fuhr in Klasse IX als Doppelstarter mit dem TracKing RC01B die schnellsten Zeiten, es waren aber immer Hutfehler dabei. So blieb Tagesbestzeit und Klassensieg beim Clubkollegen Gerald Strasser. Überlegen gewann Manfred Költringer die Historische Klasse, ebenso war Melanie Strasser bei den Damen nicht zu schlagen. Sie stand mit Clubkollegin ursula Petermichl am Podest, welche um 8 Hundertstelpunkte die Nase gegenüber Carina Kröll vorne hatte.