Bericht 3. Lauf Berndorf, 29.6.2014

Wie jedes Jahr um diese Zeit fand die traditionelle Cup Veranstaltung in Berndorf bei Salzburg statt. Die Wettervorhersagen trafen diesmal fast zu genau zu. Bis zum zweiten Wertungslauf der Klasse III ging das Rennen noch so gut wie trocken über die Bühne, zahlreiche teils ergiebige Schauer veränderten dann die Bedingungen und es wurde ein Regenrennen ausgefahren. Ein großes Lob sei an alle Fahrer/Innen ausgesprochen, da die Veranstaltung unfallfrei über die Bühne ging.
Insgesamt fanden 77 Starter/Innen den Weg nach Berndorf.

Sehr spannend wird heuer die Entscheidung über den Gesamtsieg in Klasse I ausfallen. Georg Schlager kürte sich in Berndorf zum Sieger, drei Zehntel dahinter folgt Mario Preishuber. Die Beiden (plus Harald Kern, in Berndorf nicht am Start) werden sich den Gesamtsieg ausmachen. In Berndorf vollendete Martin Niederndorfer das Spitzentrio mit Rang 3.

Am Classement der Klasse II konnte man sehen, dass der ehemalige Landesmeister Rainer Bruckmoser auch nach einigen Rennen Pause immer noch nichts verlernt hat, er holte sich den Sieg. Thomas Luginger kommt mit seinem neu aufgebauten Honda CRX immer besser in die Gänge und konnte sich über Rang 2 freuen. Für Florian Njivar gab es bei seinem zweiten Rennen Rang 3.

In der Klasse III ging einmal mehr nichts an Salomon Engelbert auf seinem schnellen Lotus Elise vorbei. Trotz Regeneinbruch nach dem ersten Wertungslauf holte er sich unangefochten den Sieg. David Althuber konnte auf trockener Strecke zwar noch den Tagessieg in der Division I einfahren, in der Klasse kam er aber über Rang 2 nicht hinaus. Michael Hofmann, ein Regenspezialist, konnte mit tollen Zeiten auf nasser Fahrbahn noch einiges gut machen und holte sich Rang 3.

Auf regennasser Fahrbahn hatten in der Klasse IV die allradgetriebenen Fahrzeuge einen großen Vorteil. Allen voran Helmut Thalmayr auf seinem Porsche 996 Turbo, der sich den Sieg sichern konnte. Die Ränge 2 und 3 gingen an 2 Doppelstarter auf Subaru Impreza, wobei Thomas Bauchinger einige Zehntel vor Walter Schuen lag.

Drei Starts und drei Siege, das ist die Statistik für Gerhard Taxacher in der Klasse V. Er startete trotz Regen auf Slick Bereifung und holte sich dank präziser Fahrweise den Sieg. Gerald Strasser konnte ihm zwar lange zusetzen, am Ende musste er sich dennoch mit Rang 2 begnügen. Auf Rang 3 präsentierte sich Martin Dall, mit dem man bei einem Platzslalom immer rechnen muss.

Die Klasse VI war die Spielwiese von Thomas Strasser jun. Gleich im ersten Wertungslauf knallte er die Tagesbestzeit der Division II in den Asphalt, konstant gute Zeiten brachten den Sieg. Norbert Strasser jun. sowie sein Bruder Michael begeisterten zwar die Zuseher mit beherzten Drifteinlagen und toller Fahrzeugbeherrschung, am Ende reichte es für Rang 2 für Norbert jun. und Rang 3 für Michael.

Das Ende einer langen Siegesserie gab es für die Zuschauer in der Klasse VII zu sehen. Josef Rausch kam mit den Bedingungen am besten zurecht und fuhr nach doch schon einigen Jahren den ersten Klassensieg mit seinem Honda Civic ein. Sigi Häusler zeigte seine Stärke für Platzslaloms und holte sich Rang 2. Der Seriensieger Nicolas Reiter konnte durch seinen Dreher um den Sieg nicht mehr mitkämpfen, freute sich aber noch über Rang 3.

Robert Aigner, ein Privatfahrer, zeigte eine beeindruckende Vorstellung auf VW Polo G60 und konnte sich den Sieg sichern. Nur eine halbe Sekunde dahinter reihte sich Georg Winter sen. auf seinem Subaru Impreza WRX ein. Die Reparatur des Motorschadens am Audi 90 quattro von Matthias und Sebastian Arbeiter wurde am Tag vor dem Rennen fertiggestellt, die Belohnung die Strapazen war Rang 3 für Matthias Arbeiter.

In der Klasse IX zeigte Gregor Nowak, wie man am schnellsten durch die Pylonen wedelt und holte sich den Sieg. Herbert Perwein lieferte ebenfalls einige spektakuläre Läufe mit seinem wunderschönen VW Käfer ab, mehr als Rang 2 war aber nicht drin. Mathias Dilly, ein Gastfahrer, konnte sich mit seinem Golf 3 TDI in Szene setzen und Rang 3 sichern.

Die Damenwertung holte sich Katrin Thalmayr nach beeindruckender Leistung in der Klasse II. Melanie Strasser, ebenfalls in Klasse II, konnte das Tempo nicht ganz mithalten und holte sich Rang 2. Ihre Schwester Katharina war nur knapp dahinter und sicherte sich Rang 3.

Die Veranstaltung in Berndorf wurde auch in Bildern festgehalten, Videos gibt es hier:
Berndorf Teil 1
Berndorf Teil 2
Berndorf Teil 3