Bericht 7. Lauf Geretsberg, 21.9.2014

Als würde die selektive Strecke in Geretsberg nicht schon genug Herausforderungen an die Fahrer stellen kam zum letzten Lauf der Salzburger Landesmeisterschaft im Autoslalom noch ein unberechenbares Wetter aus wechselndem Regen und Sonnenschein dazu. Diese Umstände führten wohl dazu, dass sich einige der 85 Starter auch neben der Strecke wiederfanden. Vor allem das Kukuruzfeld links vor der Zielkurve war zur Unterhaltung der Zuschauer gut besucht, bis auf angekratzte Egos sind dabei aber glücklicherweise keine Personen zu Schaden gekommen. Trotz der widrigen äußeren Umstände und Funkproblemen mit der Zeitnehmung konnte die Veranstaltung innerhalb des Zeitplans erfolgreich durchgeführt werden und die verbliebenen Entscheidungen in den Klassen ausgefochten werden.

Im Vergleich zu den vorangegangen Läufen wurde die Klasse I in Geretsberg von Startern des IMSC Ried quasi überschwemmt, was auch zu einem Dreifachsieg führte. Es gewann Mario Preishuber, der damit auch die Klassenwertung für sich entschied. Auf den Plätzen Zwei und Drei folgten Georg Wimplinger und Günther Preishuber, alle auf Suzuki Swift GTi.

In Klasse II schlug das Wetter richtig zu, durch die abtrocknende Strecke hatten die Doppelstarter erheblich bessere Verhältnisse. Dies nützte Rainer Bruckmoser auf Citroen Saxo VTS um die 4 schnellsten Zeiten der Klasse zu fahren, mit über 5 Sekunden Rückstand in der Wertung belegten Katrin Thalmayr und Katharina Strasser die Ränge Zwei und Drei.

Mit Robert Birgmann vom MSC Flachgau gab es einen Überraschungssieger in Klasse III, er konnte sich gut 3 Sekunden von Robert Probst und Lokalmatador Andreas Maletzky absetzen.

Der in Klasse IV einsetzende Regen brachte einen Vorteil für die allradgetrieben Boliden, am besten kam Dieter Lapusch auf Subaru Impreza WRX STi damit zurecht. Er siegte eine Sekunde vor Helmut Thalmayr, der damit endgültig die Klassenwertung für sich entschied. Komplettiert wird das Podest durch Christian Forster, der seinen frontgetriebenen Ford Fiesta ST am dritt-schnellsten ins Ziel brachte.

An Spannung nicht zu überbieten war die Klasse V, da hier Gerhard Taxacher noch um den Landesmeistertitel kämpfte. Um seine Chance zu wahren musste er aber gewinnen, wonach es trotz eines undichten Ölkühlers am VW Polo zunächst auch aussah. Doppelstarter Franz Dall nutzte die besseren Verhältnisse, montierte mit dem Fahrerwechsel noch Slicks und gewann die Klasse mit über 2 Sekunden Vorsprung. Dass der Mazda RX7 auch mit den Regenreifen funktioniert bewies zuvor Martin Dall, er kommt als Dritter hinter Gerhard Taxacher in die Wertung.

Der neue Landesmeister der Division II ist in der Klasse VI zu finden, Geretsberg-Rennleiter Thomas Strasser jun. fand mit seinem VW Polo 16V die schnellste Linie und holte sich Klassensieg und Tagesbestzeit. Norbert Strasser jun. begeisterte die Zuschauer mit toller Fahrt, zwei Sekunden Rückstand brachten Rang 2. Mit Respektabstand ist dann noch ein VW Polo in der Wertung zu finden, Herbert Sommer brachte ihn auf Rang 3.

Die Klasse VII war von Ausfällen geprägt, das Siegertrio bestand dennoch aus erwarteten Gesichtern. Den fünften Saisonsieg feierte Nicolas Reiter auf Ford Escort, damit ist auch der Klassensieg fixiert. Mit Franz Klinger auf Platz 2 steht ein weiterer Ford-Pilot auf dem Treppchen, welches von Josef Rausch auf Honda Civic komplettiert wird.

Hoch gepokert hat in Klasse VIII das Audi-Brüderpaar Sebastian und Matthias Arbeiter, sie haben den einsetzenden Starkregen vorausgeahnt und ihren Audi 90 quattro mit Regenreifen bestückt. Der Regen kam und spülte die vorwiegend mit Slicks ausgestattete Konkurrenz in die hinteren Regionen des Classements. Matthias Arbeiter kam mit den Bedingungen am besten zurecht und holte seinen ersten Klassensieg in der SLM. Dieter Lapusch auf Subaru Impreza verhinderte mit Rang 2 einen Arbeiter-Doppelsieg, da Sebastian Arbeiter auf Rang 3 folgt.

Ein unerfreuliches Novum der Saison 2014 gab es in Klasse IX, mit Gregor Nowak war nur ein einziger Fahrer am Start, er kann mit seiner erzielten Zeit bei diesen Verhältnissen auch ohne direkte Konkurrenz durchaus zufrieden sein.

Die Damenwertung brachte die wetterbegünstigten Plätze Eins und Zwei für Katrin Thalmayr und Katharina Strasser, Platz Drei ging an Melanie Strasser.

Inoffizielle Videos sind hier zu finden:
Geretsberg Teil 1, Teil 2, Teil 3.