Bericht Saisonauftakt Mühlbach am Hochkönig, 2.5. 2015

Der Saisonauftakt 2015 in Mühlbach am Hochkönig ist geglückt, auch wenn noch ein paar Tage davor witterungsbedingt eine Absage gedroht hat. Einige wärmere Tage haben aber den Schnee schmelzen lassen und uns mit ca. 5° in der Früh am Renntag sogar bessere Bedingungen als letztes Jahr beschert. Der Regen hielt sich bis nach Mittag, eine Großteils trockene Strecke hatten die Fahrer erst nach dem zweiten Wertungslauf der Klasse VII unter den Reifen. Dementsprechend dürftig war die Teilnehmerzahl, 78 Fahrer hatten genannt. Ein trauriges Novum seit Beginn der Aufzeichnungen gab es gleich in der Früh, in der Klasse I fanden sich gar keine Starter.

Nach dem Klassensieg in Klasse II von Katharina Strasser in der letzten Saison zeigte Maria Perwein, dass Mühlbach auch dieses Jahr für die Damen ein gutes Pflaster ist. Sie belegt Platz zwei hinter Helmut Pötzelsberger, der in seiner zweiten Saison auf Honda Civic seinen ersten Sieg einfahren konnte. Christoph Furtner komplettiert das Siegerpodest mit Rang 3.

Die Klasse III brachte einen Doppelsieg des IMSC Ried, Engelbert Salomon vor Markus Zechmeister, beide auf der Salomon'schen Lotus Elise. Für Vorjahressieger Andreas Maletzky auf Honda Integra blieb diesmal nur der dritte Platz.

Trotz Trennung der Klasse IV haben 6 bzw. 5 Starter genannt und ein teils sehr spannendes Rennen gezeigt. Einen weiteren Doppelsieg fuhr in Klasse IVa der MSC Mühlbach ein, es gewann Nino Dellago vor dem Vorjahres-Gesamtwertungsvierten der Klasse IV, Christian Forster (beide auf Ford Fiesta ST). Mit nur 16 Hunderstel Rückstand holte sich Harry Zwerschina den Pokal für den dritten Platz ab.
Die schnellsten Zeiten der Division I brachte Helmut Thalmayr ins Ziel, was ihm den Sieg in Klasse IVb brachte. Es folgen Thomas Eggerl und Hannes Bernsteiner auf den Plätzen 2 und 3.

Hunderstelkrimis sind wir in der Klasse V von der letzten Saison gewöhnt, dieses Mal liegen zwei Hundertstelsekunden zwischen den ersten beiden Plätzen. Das bessere Ende für sich hatte Andreas Teufel auf Audi 50 STW vor Stefan Thalmayr auf Suzuki Swift GTR-S. Mit Respektabstand belegt der auf Division II umgestiegene Georg Schlager Rang 3.

Das Podest der Klasse VI war in Mühlbach fest in Strasser-Hand. Diesmal war es aber Michael, der vor seinem Bruder Norbert jun. und seinem Vater Norbert sen. den Sieg holen konnte. Dabei waren die drei in der Endwertung nur 7 Zehntelsekunden getrennt.

Der Reifenpoker fand seinen Höhepunkt in der Klasse VII, in der Nicolas Reiter auf Ford Escort die Wiederholung seines Vorjahressieges gelang. Der Vorjahres-Zweite Franz Klinger rechnete nicht mit einem so schnellen Abtrocknen der Strecke und konnte mit seinen Regenreifen abermals "nur" den zweiten Platz für sich verbuchen. Nach einem intensiven Schrauber-Jahr 2014 ist der Renault Clio Williams von Helmut Kahl wieder rostfrei und technisch im einwandfreien Zustand, belohnt wurde seine beherzte Fahrt mit Rang 3.

Das größte Starterfeld bescherte uns die Klasse VIII, in der vom Sieger Reinhard Rettenbacher die schnellsten Zeiten des Tages gefahren wurden. Dieter Lapusch brachte heuer einen Mitsubishi Evo 9 an den Start - und auf Rang 2 ins Ziel. Nach dem verpatzten Saisonfinale 2014 zeigte uns Robert Aigner in Mühlbach mit dem dritten Platz, dass er nach wie vor von seiner fahrerischen Klasse nichts eingebüßt hat.

Die abschließende Klasse IX war ein Fall für Friedl Kröll vom MSC Aschau im Zillertal auf Subaru XT Turbo, Seriensieger Gregor Nowak musste ihm diesmal den Vortritt lassen. Hinter den beiden brachte noch Wolfgang Steiner seinen VW Passat Variant auf Rang 3 ins Ziel.

Die Damenwertung entschied Maria Perwein für sich - die schnelleren Zeiten konnte aber Isabella Maletzky auf Rang 2 verbuchen. Komplettiert wird die Wertung von Marion Genghammer auf einem Mercedes aus den 1950ern.

Trotz der widrigen Umstände ist es dem MSC Mühlbach gelungen, eine einwandfreie Veranstaltung hinzubringen. Wir dürfen uns auf die kommenden Rennen in Geretsberg und Schönau Anfang Juni freuen!