Bericht 8. Lauf Wagrain, 20.9.2015

Das dritte Rennwochenende der SLM in Folge fand in Wagrain statt, der übliche Slalom am Parkplatz der "Roten 8" schließt einen aufregenden September ab. Leider empfing der Renntag die Organisatoren, Fahrer und Zuschauer mit feuchtem bis nassem Wetter. Trotzdem konnten wir eine tolle Veranstaltung erleben, die schon am Samstag mit einem Kartslalom ihren Prolog nahm. Am Slalom der SLM nahmen 81 Starter teil, von denen 79 in die Wertung kamen.

Die zwei genannten Teilnehmer in Klasse I lieferten dem Publikum ein äußerst spannendes Rennen, 19 Hunderstelsekunden entschieden über Sieg und Platz zwei. Der konstantere Fahrer Christoph Preishuber stand am Treppchen ganz oben, Peter Zlöbl fuhr die schnellere Einzelzeit, brachte aber keine ähnlich schnelle zweite Zeit in die Wertung.

Am Ende des Laufs in Klasse II ließ der Honda Civic von Walter Wimmer ganz schön den Auspuff hängen - auch wenn er überhaupt keinen Grund dazu hatte. Gegen seine Linie und die daraus folgend schnellsten Zeiten war kein Kraut gewachsen. Florian Njivar auf Citroen Saxo VTS konnte mit den Zeiten noch relativ gut mithalten, Rene Rieder auf Rang drei kam schon mit einem Rückstand von fast dreieinhalb Sekunden in die Wertung.

Eine extrem enge Kiste bot sich den Zuschauern in Klasse III, die 6 bestplatzierten lagen innerhalb einer Sekunde. Passend dazu teilten sich Andreas Maletzky auf Honda Integra und Willi Oberauer auf BMW 318ti compact den Sieg. Den ersten Stockerlplatz seiner Karriere holte sich Lokalmatador Christoph Fröhlich (Ford FIesta ST) mit Rang drei.

Klasse IVa brachte den zweiten Saisonsieg für Nino Dellago auf Ford Fiesta ST Turbo vor dem Klassenwertungsführenden Harry Zwerschina auf BMW M3. Christian Forster auf dem zweiten Ford Fiesta ST Turbo blieb nur der dritte Platz.

Das rutschige Geläuf in Wagrain bevorzugte in Klasse IVb die etwas leichteren Fahrzeuge, Georg Winter jun. überzeugte mit toller Fahrzeugbeherrschung des geliehenen Subaru Impreza und siegte mit zweieinhalb Sekunden Vorsprung. Der Lungauer Daniel Angermann konnte seinen Seat Leon Cupra auf den zweiten Platz stellen, Rang drei geht an Christian Steinwender auf Mazda 323 GT-R.

Die Fahrer der Klasse V sorgten beim Publikum lange für Spannung, am Ende lag das Siegertrio innerhalb einer halben Sekunde. Hans Thalmayr musste nach einem schnellen ersten Wertungslauf Reparaturzeit für seinen Puch 650TRII nehmen, mit dem dritten Wertungslauf musste er sich mit Rang zwei zufrieden geben. Gerhard Taxacher lieferte zwei konstant schnelle Läufe ab, was für ihn um 22 Hunderstelsekunden Rang eins bedeutete. Die schnellste Einzelzeit der Klasse knallte Gerald Strasser mit seinem VW Corrado hin, in der Gesamtwertung reichte es aber nur für Rang drei.

Die überzeugendste Vorstellung des gesamten Renntages bot Michael Strasser auf Toyota Corolla dem Publikum, äußerst präzise Drifteinlagen wurden mit den schnellsten Zeiten der Klasse und dem Tagessieg belohnt. Norbert Strasser sen. und Norbert Strasser jun. komplettieren das Siegertrio mit ebenfalls sehr hochwertigen fahrerischen Leistungen.

Einen zweiten Pokal durfte sich Daniel Angermann in Klasse VII mitnehmen, nach vielen technischen Problemen in der Vergangenheit hielt der VW Golf und konnte seine Stärken ausspielen, der Lohn war der erste Sieg im Rahmen der SLM. Nicolas Reiter auf Ford Escort musste sich mit Rang zwei begnügen, Vorjahressieger Christian Irlinger auf Opel Kadett nahm mit Rang drei auch noch gute Punkte für die Klassenwertung mit.

Dass Streckenkenntnis von Vorteil ist zeigte uns die Klasse VIII, es siegte Vorjahressieger Roland Promberger (auch gestartet in Klasse IVb) auf Subaru Impreza vor Willi Oberauer (ex aequo Sieger Klasse III) auf Porsche 944 Turbo. Das dritte Turbo-Fahrzeug auf dem Stockerl war der von Matthias Arbeiter pilotierte Audi 90 quattro.

Lokalmatador Herbert Perwein drückte mit seinem Kompressor-geladenen VW Käfer der Klasse IX seinen Stempel auf, er siegte mit über zweieinhalb Sekunden Vorsprung auf Verfolger Sigi Häusler (VW Golf). Walter Bliem brachte nochmal den BMW 318ti an den Start und landete auf Rang drei.

Nur zwei Starterinnen kamen in die Damenwertung, Maria Perwein konnte aus Klasse II mehr Punkte mitnehmen als Petra Niederreiter aus Klasse VII.

Das Drift Team Pongau lässt uns an ihren fahrerischen Talenten per Video teilhaben:
- Onboard Harry Zwerschina (Klasse IVa)
- Onboard Hermann Leitinger (Klasse VII)
- Onboard Willi Oberauer (Klasse VIII)