Bericht 3. Lauf Berndorf, 3.7.2016

Der traditionelle Cup-Slalom fand in Berndorf bei Salzburg statt. Nach zweijährigem Wetterpech meinte es Petrus heuer gut mit der SLM und brachte schönes Wetter nach Berndorf. Ein für den Cup-Slalom üppiges Starterfeld von 92 Starter/Innen fand den Weg nach Berndorf und sorgte für einen tollen Renntag.

In der Klasse I durfte der IMSC Ried über einen Dreifachsieg jubeln. Zu seinem dritten Sieg in Folge fuhr Markus Zechmeister, gefolgt von Mario Preishuber und Christoph Preishuber, allesamt auf Suzuki Swift GTi Mk1.

Seinen zweiten Klassensieg Klasse II im dritten Rennen konnte sich Christoph Furtner vor seinem Clubkollegen Florian Njivar abholen. Auf dem dritten Rang folgte der bekannt schnelle Herbert Perwein. Alle 3 Piloten waren auf Citroen Saxo VTS unterwegs.

Der amtierende Landesmeister der Division I, Engelbert Salomon, machte in Berndorf in Klasse III seinen einzigen Start in dieser Saison und holte sich auch gleich den Sieg. Auf dem zweiten Platz folgte der extrem stark fahrende Erwin Plattner, der im dritten Wertungslauf auch die Bestzeit der Klasse makierte. Robert Probst sicherte sich nach tollem Auftritt Rang drei.

Die Klasse IVa bot ein tolles Duell um den Sieg, welches am Ende Christian Forster auf seinem Renault Clio RS Trophy für sich entscheiden konnte. Der amtierende Klassensieger Harry Zwerschina folgte auf Rang zwei, dahinter präsentierte sich Stefan Lechner auf einem Porsche 944 zum ersten Mal auf dem Podest.

Ein Feuerwerk brannten in der Klasse IVb zwei „nagelneue“ Ford Focus RS in den Asphalt. Vater und Sohn Winter duellierten sich mit Vater und Sohn Suttrop. Am Ende siegte der stark fahrende Georg Winter sen. und holte sich auch die Tagesbestzeit der Division I. Der Sohn Philipp Suttrop feierte Rang zwei vor seinem Vater Thorsten Suttrop.

Die Klasse V war ganz im Zeichen des Steyr Puch Piloten Hans Thalmayr, der seine Konkurrenten schon im ersten Trainingslauf mit einer Fabelzeit schockte. Am Ende konnte er sich überlegen den Sieg sowie die Tagesbestzeit der Division II sichern. Werner Bauer holte sich auf seinem Fiat 127 Sport Rang zwei, Rene Aichgruber auf Peugeot 106 Rallye komplettiert das Podest mit Rang drei.

Die Klasse VI konnte Franz Roider für sich entscheiden. Abgeschlagen durch zwei mitgenommene Torfehler folgte ihm Markus Bertl auf Rang 2. Mit seinem Serienauto wollte es Georg Schlager am Nachmittag nochmal wissen, seine tolle Fahrt wurde mit Rang drei belohnt. Pech hatten Markus Adelsberger und Michael Strasser, die beide mit technischem Defekt ausschieden.

In der Klasse VII kam es zu dem erwarteten Duell Opel gegen Ford bzw. Christian Irlinger gegen Nicolas Reiter. Nach dem dritten Wertungslauf trennten die beiden nur 2 Zehntelsekunden, Nicolas Reiter siegte sehr knapp vor Christian Irlinger. Seine starke Form bestätigen konnte Josef Rausch mit Rang drei.

In der Klasse VIII duellierten sich Sauger und Turbo sowie vierrad- und zweiradgetriebene Fahrzeuge. Das bessere Ende konnte Herbert Perwein auf seinem bärenstarken VW Käfer für sich verzeichnen und holte sich den Sieg. Hannes Huemer musste sich nur hauchdünn mit 8 Hundertstelsekunden geschlagen geben, was Rang 2 bedeutete. Auf Platz 3 folgte Stefan Hetzenauer auf Subaru Impreza.

In der Klasse IX konnte zum sich zweiten Mal in Folgen Andreas Hofmann ganz oben auf dem Stockerl präsentieren. Willi Oberauer demonstrierte seine Fahrkünste und holte sich Rang 2. Auf Platz 3 folgte Stefan Huetz auf seinem Kawasaki angetriebenen Mini.

Die stärkste Dame in dieser Saison war zum dritten Mal die mehrfache Landesmeisterin Melanie Strasser, sie holte sich den Sieg in der Damenwertung vor Ihrer Schwester Katharina Strasser. Lisa Holzer konnte auf Ihrem VW Lupo überzeugen und holte sich zum zweiten Mal Rang drei.

Den Lauf hat Werner Bauer für uns bei seinen Starts in Klasse V gut per Onboard Video dokumentiert.